Kolumne No. 3 (Mai 2017)
CNG statt Diesel: Die Lösung ist längst serienreif!

Hat der gute alte Diesel ausgedient? Noch nicht ganz. Aber der gute alte Diesel ist in Verruf geraten! Aktuell kommt er in den Schlagzeilen der Medien und in den Köpfen der Autofahrer nicht gut weg.

Aufgrund der höchsten Feinstaub- und Stickoxid-Belastung unter den derzeit verfügbaren Antriebsarten ist er eine Gefahr für unsere Gesundheit und belastet die Umwelt enorm. Die modernen Abgasnachbehandlungssysteme im Euro6-Diesel erreichen zwar unter Prüfbedingungen akzeptable Werte, aber im Realbetrieb gibt es beim Thema Stickoxid auch damit häufig noch eine Überschreitung der Grenzwerte. Gerade im letzten Monat belegte ein Test des Umweltbundesamtes, dass auch Dieselfahrzeuge, die der aktuell gültigen Abgasnorm Euro6 entsprechen, die EU-Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide um mehr als das Sechsfache überschreiten. In der Praxis sind also auch moderne Dieselfahrzeuge wahre Dreckschleudern. Deshalb werden sie zukünftig auch immer häufiger durch zeitlich begrenzte oder dauerhafte Fahrverbote aus den Innenstädten verbannt.

Der Diesel hat also nicht nur ein Imageproblem. Im Grunde steht es viel schlimmer um ihn: Er hat ein generelles Betriebsproblem. Der Diesel gefährdet unsere Gesundheit und unsere Umwelt und die aktuelle Technik bietet auch keine echte Abhilfe. Dieselgate ist das Fukushima der deutschen Automobilindustrie. Die Hersteller können nur durch eine noch teurere Technologie die Probleme unter Kontrolle bekommen.

Hier beginnt sowohl für die Automobilkonzerne als auch für die Dieselfahrer die Suche nach Alternativen. Aber was ist denn eine brauchbare Alternative für einen Vielfahrer, der Reichweite braucht und der einen Kraftstoffkostenvorteil gegenüber dem Benziner erzielen möchte? Sicherlich kein Elektroauto, auch wenn uns die Politik das glauben machen möchte. Die Fahrzeuge sind preislich noch lange nicht für einen breiten Nutzerkreis erschwinglich. Hinter Reichweite, Ladeinfrastruktur und Ladedauer stehen noch große Fragezeichen und eine Menge ungelöster Herausforderungen. Selbst die Bundeskanzlerin rudert nun zurück und räumte kürzlich ein, dass das gesteckte Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen bis 2020 nicht zu halten sei.

Aber keine Sorge, es ist nicht alles so grau, wie es uns durch Dieselgate momentan vielleicht scheint. Denn es gibt sie, die brauchbare, bezahlbare und verfügbare Alternative für eine umweltfreundliche Mobilität, die unsere Gesundheit schützt und den Geldbeutel der Vielfahrer schont: Erdgasfahrzeuge, angetrieben mit CNG oder reinem Biomethan aus Reststoffen.

CNG (Compressed Natural Gas) – an deutschen Tankstellen häufig noch als Erdgas ausgezeichnet –ist ein Hochleistungskraftstoff mit 130 Oktan, der Fahrspaß und Vernunft ideal kombiniert. Die Anschaffungskosten für ein Erdgasfahrzeug sind mit denen für ein Dieselfahrzeug vergleichbar. Wohingegen die Kraftstoffkosten im regelmäßigen Betrieb sogar circa 30 Prozent günstiger sind. Auch Kfz-Steuer und Kfz-Versicherungsbeiträge liegen deutlich unter den Kosten für ein Dieselfahrzeug.

Nicht nur für den eigenen Geldbeutel, sondern auch für Umwelt und Gesundheit ist der CNG-Antrieb die beste Alternative: Erdgasfahrzeuge stoßen keinen Feinstaub und 90 Prozent weniger Stickoxide als Dieselfahrzeuge aus – und das ohne zusätzliche Abgasnachbehandlung. Zudem kann CNG in Form von Biomethan aus Reststoffen, wie Stroh, zu 100 Prozent erneuerbar hergestellt werden. Das reduziert zusätzlich die CO2-Emissionen um bis zu 90 Prozent gegenüber Diesel und Benzin. Diese Spitzenwerte erreicht nicht mal ein Elektroauto, welches mit dem aktuellen deutschen Strom-Mix betrieben wird. Derzeit besteht dieser nur zu circa 30 Prozent aus erneuerbaren Quellen. Übrigens: Vier Ballen Stroh reichen aus, um den Jahreskraftstoffbedarf an Biomethan für einen Mittelklasse-PKW mit CNG-Antrieb zu produzieren.

Jetzt höre ich trotzdem noch ein „Aber“ der Dieselfahrer: Aber wie sieht es denn mit der Reichweite aus? Es gibt eine breite Palette an Erdgas-Serienfahrzeugen verschiedener Hersteller. Je nach Modell liegt die Reichweite bei bis zu 600 Kilometer. Ohne Nachzutanken. Das ist etwas weniger als es die meisten Dieselfahrzeuge heute zu bieten haben. Bis zur nächsten Puller- oder Kaffeepause, die bequem mit einem Tankstopp verbunden werden kann, reicht es aber allemal sehr komfortabel. In Deutschland sichert ein Netz von 900 CNG-Tankstellen eine ausreichende Versorgung. Die meisten europäischen Nachbarländer haben sogar schon ein dichteres Tankstellennetz zu bieten (Italien z. B.) oder rüsten gerade mächtig auf (Frankreich z. B.).

Und endlich zieht auch Deutschlands größter Automobilkonzern und Hersteller der umfangreichsten Erdgasfahrzeugpalette mit: VW-Chef Müller hat sich dazu bekannt, gemeinsam mit Partnern aus Energiewirtschaft und Automobilindustrie bis zum Jahr 2025 die Anzahl der CNG-Tankstellen in Deutschland zu verdoppeln und eine Million zugelassene CNG-Fahrzeuge in Deutschland auf die Straße zu bringen. Das ist eine Verzehnfachung zum aktuellen Bestand.

Chapeau, Herr Müller! Unsere volle Unterstützung und unser Beitrag in Form von ausreichend reststoffbasiertem Biomethan sind Ihnen gewiss!

Claus Sauter
Gründer & Vorstandsvorsitzender VERBIO Vereinigte BioEnergie AG und BioEnergie Experte

Kommentare (2)

  • Sebastian Meier
    Sebastian Meier
    am 03.12.2017
    Herr Sauter, ich bin absolut ihrer Meinung. Auch was die Elektromobilität angeht. Das kann langfristig ein Ziel sein, aber in naher Zukunft sollten wir uns dem bedienen was wir - wie Sie auch schreiben - in Serienreife haben um eben Abgase zu vermindern. Der breiten Masse wird suggeriert es würde nach erneuerbaren Energien gesucht werden in der Mobilität. Biomethan, Bioethanol, Biogas usw. die Lösung ist schon längst da. Noch dazu schonend für den Motor, mit besten Oktanzahlen und mit deutlich weniger Ausstoß als Benzin oder Diesel. Selbst gegenüber dem Elektroantrieb gibt es umgerechnet der Stromerzeugung wenig unterschied bei dem CO2 aufkommen. Das ist doch nach dem wir vermeintlich (noch) suchen. Einziger Punkt bei dem man vorsichtig sein muss: Nachhaltigkeit. Aber auch das ist zu machen, sogar mit Qualitätssteigerung bei den tatsächlichen Lebensmitteln die parallel angebaut werden. Wälder roden, Lebensmittel verheizen ist natürlich ein No-Go.

    Ich verstehe hier auch die Automobilindustrie nicht. Egal durch wen getrieben, lange hält sich das wacklige Konstrukt des Verbrennermotors mit den traditionellen Treibstoffarten sowieso nicht mehr. Somit sollten Ihnen eigentlich diese alternativen Treibstoffe eine Gelegenheit bieten den Elektromotor (bei dessen Entwicklung die deutsche Automobilindustrie sowieso nicht hinterher kommt) auf das Abstellgleis zu stellen. Gerade bei Ethanol bietet sich einfach an anzusetzen - der Umrüstungsaufwand hält sich ja minimalst. Durch geschickte Aufklärung wäre das Möglich. Dumm nur, dass man bei der Einführung von E10 sämtliches Potential in negative Argumente umgewandelt hat. E85 hat man letztes Jahr einfach vom Markt genommen durch wegfall jeglicher Steuerentlastung (was beim Diesel ja nicht so ist).

    Eine Frage noch an Sie: Welchen Vorteil sehen Sie in CNG statt Bioethanol? Ist die Herstellung einfacher/effektiver? Ehrlich gesagt sehe ich bei CNG immer den Nachteil des zusätzlichen Tanks. Außer man denkt an reine CNG getriebene Fahrzeuge. Bioethanol ist hier jedoch aktuell zumindest bis zum Übergang ja doch etwas flexibler. Keine Ethanol Tankstelle in Reichweite - dann kann immer noch das "gute alte" Super getankt werden.
    • Ulrike Kurze
      Ulrike Kurze
      am 04.12.2017
      Guten Tag Herr Meier, ich darf Ihnen im Auftrag von Herrn Sauter antworten. Wir sehen größeres Potenzial in Biomethan als Biokraftstoff für CNG-Fahrzeuge. Wir können Biomethan aus 100% Reststoffen herstellen und sind damit über jede Tank-oder-Teller-Diskussion erhaben. Darüber hinaus gibt es inzwischen sehr viele Serienmodelle, wo die Tankfrage in der Konstruktion mit berücksichtigt und deshalb für den Autofahrer selbst nicht von Relevanz ist. Und anders als bei Biodiesel und Bioethanol haben wir bei CNG und Bio-CNG chemisch gesehen dasselbe Molekül, sodass eine 100%ige Umstellung auf "Bio" sofort ohne Einschränkungen möglich ist. Auch kostenseitig ist Biomethan definitiv der effizienteste Biokraftstoff.

Neue Antwort auf Kommentar schreiben


Mit dem Anklicken des Absenden-Buttons stimme ich der Verarbeitung meiner für diesen Kommentar gegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der weiteren Verarbeitung im Rahmen dieser Kommentarfunktion zu. Diese Einwilligung kann jederzeit gegenüber VERBIO widerrufen werden.

VERBIO behält es sich vor, die öffentliche Angabe von Kontaktdaten im Kommentarfeld vor der Veröffentlichung zu entfernen.

Kontakt Pressestelle

Ulrike Kurze
VERBIO Vereinigte BioEnergie AG
T: +49 176 13085404
E-Mail: ulrike.kurze@verbio.de

Constanze Reinsberg
WeichertMehner GmbH & Co. KG
T: +49 351 50140205
E-Mail: verbio@weichertmehner.com